Ich habe nach dem Himmel gejagt, aber ich klebe fest am Boden...

1 Kommentar Photobucket
Viele von euch werden wohl das Folgende nicht verstehen, aber wer sich dennoch in mich hineinversetzen kann oder genauso fühlt, der möge mir bitte einen Kommentar dalassen :)   

 
Ich weiß nicht, was ich noch machen soll. Wie ich es mache, ich mache es immer falsch. Wenn es schlechte Momente, Tage, Wochen etc. in meinem Leben gibt, werde ich depressiv. Das kann man ja noch irgendwie nachvollziehen. Aber das, was ich selbst nicht mal begreife ist, dass ich, wenn ich gute... SEHR gute, nicht gewöhnlich gute, sondern besonders ausgesprochen SEHR GUTE Momente habe, genauso depressiv werde. Ich versteh es ja selbst nicht. Ich war gestern von sehr tollen Menschen umgeben, wir haben gelacht, hatten Spaß, ich fühlte mich verstanden und ein wenig geborgen in dem Umfeld, war wenige Minuten nach dem Abend auch ganz gut drauf.. bis ich allein war. Allein muss man ja auch mal sein o.O immerhin muss ich auch nach Hause kommen. Selbst wenn mich jemand begleitet hätte und ich zu Hause ganz allein gewesen wäre, dann wäre ich auch depressiv geworden. Man ist auch manchmal alleine, obwohl eine Person da ist. Wenn man beispielsweise neben dem Partner im Bett liegt, dann ist man, wenn man einschläft trotzdem alleine, weil man, wenn man einschläft, dann nicht mehr redet und dann denkt man für sich allein nach und dann ist man damit ja alleine?! Verwirrend, aber ich denke so. Ich denke im Bett IMMER nach und auch über Dinge, die man eben nicht in Worte fassen kann und dann bin ich ja allein. Wie dem auch sei.. auf jeden Fall war ich auf dem Nachhauseweg allein. Dann packte es mich. Die Depression.. ich fing fürchterlich an zu weinen, fühlte mich verlassen. allein, der einzige Mensch auf dieser Welt... ich fühlte mich so und das obwohl einige Menschen auf der Straße waren. Ich fühlte mich aber einsam, da diese Menschen mir so fremd waren (logischer Weise) ich verspürte plötzlich wieder diese Suizidgedanken. Ich hätte es nicht gemacht, aber ich verspürte sie... WARUM??? Der Abend war so toll, wieso muss mein verdammter Kopf wieder alles kaputt machen? Wieso war ich so fertig?! Ich begann diese gesamten letzten Wochen aufzurollen, bis zum heutigen Tag hatte ich keine Ruhe! Die letzten Wochen nagten so ziemlich schlimm an meiner Substanz, dass ich jetzt völlig am Ende bin, labil und dann kommt noch meine PMS dazu. Es ist einfach beschissen zur Zeit. Ich musste oft krank machen, da ich es psychisch nicht mehr gepackt habe. Der Druck, die gesundheitlichen Umstände.. es nimmt mich einfach alles mit und das kam gestern Abend wieder hoch. Aber woher kam das? Es gab keinen Anlass für schlechte Stimmung. Ich habe natürlich wieder versucht alles zu analysieren und kam auf einen Punkt, der vielleicht die Ursache sein KÖNNTE. Ich stand die ganze Zeit unter Strom, weil ich mich unter diesen Menschen, auch wenn sie soo lieb sind, nicht fallen lassen konnte. Ich konnte nicht ICH sein, ich versuchte besonders zu reden, ich konnte mich nicht gehen lassen wie hier zu Hause. ICH KANN ES EINFACH NICHT! Ich kann es vielleicht in meinen Videos, weil mir da keine Person gegenüber sitzt. Ich kann es vor Freunden, die ich JAHRELANG kenne, aber ich kann es nicht vor Menschen, die ich erst kennengelernt habe oder erst seit einem halben Jahr kenne. Ich kann es nicht mal vor Menschen, die ich seit 3 Jahren kenne. Ich habe keine Ahnung warum. Es ist nicht so, dass ich meine Stimme verstelle, aber ich merke, dass ich anders bin, unter Spannung und unnatürlich, obwohl ich natürlich bin o.O Hat es was damit zu tun, dass ich Angst habe etwas falsch zu machen? Kann es sein, dass ich denke, mich könnte man nicht mögen, wenn ich mich benehme wie zu Hause? Ich kann es euch nicht sagen. Aber eins weiß ich.. ich muss mir meine Bedenken und Probleme der letzten Wochen genau aufschreiben, damit ich das alles meinem Psychologen nächste Woche erzählen kann..

1 wunderbarer Kommentar:

» AliasBobbyA | 8. August 2012 um 18:43

Ich kann dich verstehen. Mir ging es eine Zeit lang auch so, dass ich bei schönen Momenten/Tagen/Zeiten furchtbar unglücklich war. Allerdings nicht, weil ich mich bei den Leuten nicht habe fallen lassen können, sondern weil ich Angst hatte und davon überzeugt war, dass solche Zeiten nicht mehr kommen würden und ich nie mehr ein sorgloses, glückliches Leben haben würde.
Aber ich habe es geschafft, bin so oft es geht wieder glücklich und kann mein Leben meistens wieder genießen.
Gut, dass du dir alles aufschreibst, vor allem, was du meinst, was das für Gründe haben kann.
Ich schicke dir ganz viel Mut und Kraft!

Schreib mir etwas:

« »